News

 

Neuigkeiten, Wissenswertes, Spannendes und Erhellendes kurz zusammengefasst.

 17.05.2018

Energiestrategie 2050

Wurde zu viel versprochen?

Für Gebäudesanierungen steht 2018 viel weniger Geld zur Verfügung als vor der Abstimmung über die Energiestrategie 2050 versprochen wurde. Grund: Die CO2-Abgabe wirft weniger Geld ab.

Vor einem Jahr hat das Stimmvolk entschieden: In der Schweiz wird es keine neuen Atomkraftwerke geben - und das Land soll Energie sparen. Dazu solle mehr Geld für die Auffrischung von Gebäuden fliessen, damit diese weniger Energie verbrauchen. Bloss: Die Summe steht dieses Jahr gar nicht zur Verfügung.

Man nannte die Energiestrategie 2050 historisch. Auch weil dank ihr Fenster dichter, Heizungen moderner werden sollen - weil dank ihr weniger Energie in Gebäuden verpuffen soll. Damit das klappt, war ab diesem Jahr deutlich mehr Geld geplant - für alle, die ihr Gebäude erneuern wollen. Aus 300 Millionen sollten bis zu 450 Millionen Franken werden. Das Problem: «Im Moment, im Jahr 2018, kommen wir noch nicht auf diese Summe», so Andreas Eckmanns vom Bundesamt für Energie. Tatsächlich kann der Bund dieses Jahr höchstens etwa 300 Millionen Franken auszahlen. Genauso viel Geld also, wie vor der Energiestrategie 2050 zur Verfügung stand.

Zu viel versprochen?
Wurde im Abstimmungskampf also zu viel versprochen? «Das war so nicht definitiv absehbar», sagt Eckmanns. Damals, 2017, habe man nicht wissen können, wie viel Geld 2018 für die Erneuerung von Gebäuden zur Verfügung stehen würde. Wie viel Geld für Gebäudesanierungen vorhanden ist, hängt von der CO2-Abgabe ab, dieauf jedem Liter Heizöl und jedem Liter Erdgas anfällt. Ein Teil dieser Abgabe ist nämlich reserviert fürs Gebäudeprogramm.

Höhe der Subventionen bis 2025 noch unklar
Das Problem ist nun: Die CO2-Abgabe für 2018 hat der Bund erst nach der Abstimmung über die Energiestrategie festgelegt. Diese ist so tief, dass gar nicht 450 Millionen Franken fürs Gebäudeprogramm zusammenkommen können. «Der Gesamtertrag muss entsprechend hoch sein», so Eckmanns, «und diese 1,35 Milliarden, die nötig wären, erreichen wir nicht.» Subventionen für Gebäudesanierungen wird es sicher noch bis 2025 geben ? wie hoch sie ausfallen, das ist unklar. Klar ist laut Bundesamt für Energie hingegen: Die Nachfrage steigt.
(Quelle: Schweizer Radio)

zurück